Bollerwagen Teil III

Farben sind fast fertig… Morgen wird das Ding wieder zusammengefügt…

Sommerreifen sind übrigens auch drauf (nicht auf dem Bollerwagen, sondern auf dem schönen Corsa)…

 

Neuer Personalausweis

Brückentag genutzt… Check

1 Stunde warten im Amt…. Check

5 EUR für den doofen Selbstbedienungsautomaten ausgegeben, obwohl ich selbst Fotos dabei hatte… Check

Sich als guter Staatsbürger mit bald gültigem Perso fühlend… Check

In diesem Sinne… Weiter geht’s… Bald wieder mit neuen Bollerwagen Fotos

Bollerwagen Teil 2

Komplett zerlegt… Hoffentlich bekomme ich ihn wieder zusammen… In drei Wochen ist es soweit.

30 Millionen an die kath. Bistümer…

Auf der Suche nach dem Anteil der staatlichen Subventionen an die kirchlich getragenen Grundschulen habe ich keine transparente Antwort gefunden.

Allerdings folgenden Ausschnitt aus dem Haushaltsplan:

https://fm.rlp.de/fileadmin/fm/PDF-Datei/Finanzen/Landeshaushalt/Haushalt_2017_2018/Landeshaushaltsgesetz/EP_15.pdf

Man beachte die Rechtsgrundlagen:

  • Preußisches Konkordat vom 14.6.1929 (ges. Slg.S. 152)
  • Franz. Konkordat vom 15.7.1801,
  • Fundationsinstrumente des Großherzogs von Hessen vom 26.8.1820 und 12.10.1829,
  • Bayerisches Konkordat vom 29.3.1924 (GVBl. 1925 S. 53),
  • Feststehende Bezüge auf Grund des französischen Konkordats vom 15.7.1801 (sog. napoleonische Staatsgehälter),

Das Land Rheinland-Pfalz und damit ist über 200 Jahre alte Konkordate gefesselt und wir zahlen fleißig neben der Kirchensteuer (aus der man wenigstens austreten kann) zusätzlich noch mind. 30 Millionen EUR direkt aus dem allgemeinen Steuertopf (wenigstens nur 0,1% des Landeshaushalts im Bereich des Ministeriums für Kultur, Weiterbildung und Wissenschaft).

Der Biergott

Leider habe ich die Reserven meines Festivalvorrats vom letzten Jahr zu spät gesehen.

Der Biergott möge mir für 2018 gnädig sein und keine Krankheit, kein Unwetter und keinen Terrorverdacht bringen…

Wissen, was zu tun ist…

Ein Ziel der sozialen Netzwerke, aber auch des „GAFA-Imperiums„, ist es zu wissen und vorzuschlagen, was die einzelnen Personen tun, konsumieren, kaufen oder unterlassen sollen.

Die Tools belassen es nicht bei Informationen, sondern bringen direkt Aufforderungen… Ein Beispiel:

„Feiere mit ihr“… Kein Dritter lädt jemanden zu einer fremden Feier ein und ich denke, dass es doch mir überlassen sein kann, was ich mit der Information ‚… hat heute Geburtstag‘ mache… Sie wird begeistert sein, wenn ich heute mit Partyhütchen und Torte vorbei schaue, weil Facebook mich aufgefordert hat.

Gratulieren, feiern, Bier ausgeben, anrufen, nichts tun… Meine Entscheidung…

Also: Entweder soll das Portal mich erinnern (Informationsform) oder in Frageform mich auffordern (Möchtest du mit ihr feiern?)… Wobei letzteres irrelevant ist, da ich gewiss dem Portal diese Frage nicht beantworten soll…

So…  Genug gejammert, mich stört dennoch das schleichende Eindringen in meine Handlungsentscheidungen.

NACHTRAG:

So erinnert im Übrigen Xing:

Information, Handlungsvorschlag, Fertig.