Visa has been approved

Zu erst ein guter Tipp: Man nehme ein Baby mit!

Wir kamen um 7:40 Uhr bei dem US-Konsulat an und wurden direkt mit einer Warteschlange zum ersten Schalter begrüßt. Die Sicherheit hat uns mit dem Baby gesehen und hat uns dann direkt zum ersten Empfangsschalter vorgelassen. Dies passierte praktisch bei jeder Schlange, dadurch haben wir grob 2 Stunden Zeit gespart. Daher… Visumantrag nur mit Baby! Oder ich mache einen Baby-Verleih an der Botschaft auf.

Nun aber der Reihe nach:

7:40 Uhr: Ankunft und direkt zum Außen-Empfangsschalter. Abgabe der Pässe und DS-160 Confirmation-Formulare, Erhalt eines Wartenummer. Parkplätze sind ausreichend in der Straße vor dem Konsulat.

7:50 Uhr: Sicherheitskontrolle mit flughafenüblicher Intensität. Einzige Besonderheit: Man darf keine elektronischen Geräte mitnehmen (wie es der Herr vor mir mit seiner vollgepackten Laptop-Tasche auch erfahren durfte).

Ab hier hat uns das Baby nichts mehr genutzt, aber ich denke, dass es uns am Eingang etwa 40 Minuten gespart hat und durch das frühe Eintreten in das Konsulat nochmals etwa 1 Stunde.

8:00 Uhr: Kurzempfang mit Abgabe mit Nennung des beantragten Visums (E-2). Sortierreihenfolge für die Unterlagen erhalten.

8:05 Uhr: Unterlagen sind sortiert, es geht zum ersten Schalter an der man die die Unterlagen abgibt und seine Finger-Abdrücke (10-Print) hinterlässt. Keine sonstigen Fragen. Dort werden die Papiere sortiert und in die Pässe reingelegt und wieder zurückgegeben. Es wurde nur das Firmenschreiben, DS-156e und die DS-160 Confirmation benötigt.

08:10 Uhr: Weitergehen zum anderen Schalter, der ebenfalls nochmals die 4 Finger der linken Hand und die Pässe inkl. Papier annimmt und scheinbar intern weiterleitet. Dann warten im Warteraum.

08:15 Uhr: Kaffee… Preis: 1,30 EUR, Eingeworfen: 2,00 EUR, Bekommen: 1 Kaffee, kein Rückgeld Trauriges Smiley

08:35 Uhr: Aufruf zum Interview, Vier Fragen: Warum, wie lang bei Conti, wie lang in den USA, Name des Jobs. Hat maximal 2 Minute gedauert.

08:37 Uhr: “Your visa is approved”

Fertig… Die ganze Sache hat grob 60 Minuten gedauert. Ich war selbst sehr positiv überrascht. Zuerst einmal von der Professionalität der Aufnahme und Bearbeitung der Daten, aber auch von der wirklich sehr positiv herauszustellenden Höflichkeit der Beamten und Bearbeiter. Von deutschen Behörden bin ich was völlig anderes gewohnt!

Einen Großteil der Unterlagen habe ich umsonst mitgenommen, aber gut zu wissen, dass ich sie noch habe…

Die Botschaft ruft

Im Laufe der Woche geht es nun zum amerikanischen Generalkonsulat, ich bin persönlich gespannt was mich dort erwartet. Gemäß “Internet” scheint es dort sehr formal, aber auch sehr fürsorglich und freundlich zuzugehen. Ich erwarte Beamtenatmosphäre kombiniert mit Flughafensicherheit.


(Quelle: 10. Sept. 2010 – US Konsulat Frankfurt)

Wie schon geschrieben, die Unterlagen sind da, sortiert und mit anderen, privaten Unterlagen ergänzt. Wenn ich diesen Stapel verliere, dann habe ich ein größeres Problem.

Die Unterlagen:

  • Passbilder (5×5 cm²)
  • Bestätigung der Bezahlung des Visums
  • Visa Application Confirmation für die DS-160 Formulare
  • Diverse Formulare, dessen Bedeutung mir unklar sind… Für Rechtsanwalt, Arbeitgeber und jedem ‘Visa Applicant’ (also mir, meiner Frau und die zwei Kinder)
  • Pässe und Kopien der Pässe
  • Geburtsurkunden der gesamten Familie im Original und Kopie
  • Heiratsurkunde im Original und Kopie
  • Diplomzeugnis in Original und Kopie und Übersetzung
  • Gutachten über die Wertigkeit des Diploms (entspricht einem Masters Degree)
  • Mein Lebenslauf

Während des Besuchs ist als einziges elektronisches Gerät der Autoschlüssel gestattet. Die Botschaft enthält laut Einladung keinerlei Schließfächer. Mobiltelefone, MP3-Player, etc. sind verboten… Nennen wir es also striktere Flughafenatmosphäre.

Man solle sich den gesamten Tag Zeit nehmen….

Oszilloskop geht weiter

Der Branch ‘development’ ist nun mit dem ‘master’ branch gemergt.

Es wurden noch ein paar Design-Änderungen vorgenommen und die Performance des Plottings wurde erhöht. Bei 6 Kanälen erhalte ich nun etwa 20 fps, zuvor waren es etwa 7 fps. Ganz glücklich bin ich aber immer noch nicht. Habe etwas mehr von WPF erwartet.

Der Source ist unter https://github.com/mbrenn/arduino-oszi/ verfügbar.

imageimage

image

image

Und was ganz anderes: C#

http://www.heise.de/developer/artikel/Neue-Sprachfeatures-fuer-C-2162849.html

Mein Kommentar:

Automatische Eigenschaften:

Erscheint sinnvoll, sieht aber etwas ungewohnt für einen C-Style-Quellcode aus… Eine geschweifte Klammer, gefolgt von einem Gleichzeichen, tut in meinem Auge weh:

public int Version {get;set;} = 1;

Primärkonstrukturen:

Puuuh, gefällt mir nicht

Using für statische Mitglieder:

Weniger sinnvoll wie Extension-Methods und meiner Meinung nach eine Verschmutzung des globalen Namenraums. Werde ich persönlich verwenden

Filter für Laufzeitfehler:

Syntaktischer Zucker, werde ich gerne nutzen. Insbesondere wenn ich nur bestimmte Ausnahmefälle bei gleicher Ausnahmeklasse abfangen möchte. (if ex.Reason == …)

Index-Initialisierung:

Gekauft! Erscheint sinnvoll

Await in catch und finally:

Ich habe noch gar nicht await genutzt, daher weiß ich nicht, ob das sinnvoll ist.

Null-Propagating operator:

Lang vermisst, endlich da!

Visa Appointment steht

Der Fedex-Paket mit allen Visa-Unterlagen ist nun endlich angekommen. Empfehlungsschreiben, DS-160 Formular, Lebenslauf, Zertifikate, Übersetzungen, Passkopien und viele andere Schriftstücke befinden sich in diesem Paket.

Der Termin im amerikanischen Generalkonsolut kann über die Website der US Embassy Germany ausgemacht werden. 8 Uhr in der Früh!

Visumgebühren betragen 205 EUR pro Person… Macht also 820 EUR, direkt per Sofort-Überweisung überwiesen.

Hoffen wir, dass alles gut geht. Ich werde berichten. Aber erstmal ist bald Ostern.

Alle Umzugsartikel gesammelt

Sämtliche Dinge, die mit in die USA sollen, wurden nun vom Umzugsunternehmen aufgeschrieben und dessen Volumen geschätzt.

Wir kommen hier auf 20 m³ Umzugsgut. Hätte ich nie gedacht, insbesondere da wir keine Möbel mitnehmen. Abgesehen einer Couch, einem Fernsehtisch und einem Schuhregel (für 20 Paar Schuhe…).

20 m³ werden verschifft, 1 bis 2 m³ werden per Luftfracht geliefert. Ausgeräumt, eingepackt und getragen wird dankenswerterweise (welch schönes Wort) vom Umzugsunternehmen. Aus versicherungs- und zolltechnischen Gründen ist es uns sogar nicht gestattet selbst einzuräumen.

Wir warten jetzt nur noch auf das Visum, ansonsten ist der Rest soweit abgeklärt. Den endgültigen Vertrag mit allen Vergütungen habe ich erhalten, der Umzug ist definiert, das interkulturelle Training findet in zwei Wochen statt und das Charakter-Interview ist durchgeführt. Ich solle doch mehr Rücksicht auf die landestypischen Belange nehmen…

Das Visum-Paket aus den USA ist angeblich laut Fedex bereits unterwegs. Wenn es angekommen ist, werde ich das amerikanische Generalkonsulat in Frankfurt anrufen. Laut deren Website gibt es eine Wartefrist von 2 Tagen, danach dauert es 4 Tagen bis das Visum in die Reisepässe eingeklebt und per Post zurück gesendet sind.

Oszilloskop funktioniert wieder

image

Das ‘Oszilloskop’ funktioniert nun wieder und ist touch-freundlich aufbereitet worden.

‘Oszilloskop’ ist in Anführungszeichen geschrieben worden, da es eher ein Spannungsmesser ist und nur wenige Anforderungen eines echten Oszilloskops erfüllt.

Momentan hab ich noch ein paar Probleme mit der Framerate, denn DrawingVisual schafft es irgendwie nicht 1.400 Linienelemente mit 60 fps zu zeichnen.

Nur noch 3 bis 4 Wochen

Und noch einiges zu erledigen.

- Termin mit dem Konsulat ausmachen, geht aber erst, wenn die Papiere hier zugesandt worden sind.

- Steuererklärung für 2013 abgeben

- Versicherungsformular für das gesamte Frachtgut ausfüllen

- Finanzamt über den Auslandsaufenthalt informieren

- Elterngeld und Kindergeld über den Auslandsaufenthalt informieren

- Flug buchen

- etc…

Insgesamt bin ich aber noch im Zeitplan und in 3 bis 4 Wochen ist es schon soweit. Die Zeit wird nun wie im Flug vergehen und ehe ich mich versehe bin ich schon im Flieger nach Detroit.

Langsam kommt auch die Zeit in der man realisiert, dass viele Dinge, die man jetzt getan hat, zum letzten mal in diesem Jahr in Deutschland tat. Einige Personen werde ich erst in 15 Monaten wieder sehen, eine Hochzeit musste man absagen und auch die Festivalplanung 2014 findet ohne mich statt :-|

Man ist faktisch auf ‘Hold’ und wartet auf den Flug. Große Planungen finden ja nicht mehr statt.

Heute ist erstmal die Vollmacht zur Übertragung aller Finanzamt-Angelegenheiten an den von meinem Arbeitgeber beauftragten Steuerdienstleister dran.

V for Vendetta

250px-V_for_vendettax[1]V for Vendetta

In meinen Augen ein sehr, sehr guter Film der die Atmosphäre einer Dystopie schön darstellt.

Leider gibt es in diesem Film sehr viele unlogische Elemente, die die Intensität des Filmes reduzieren. Damit meine ich nicht unrealistische Handlungen in Kampf und Kurzhandlung, sondern eher Unstimmigkeiten im Plot. Gegen Ende fehlte zum Beispiel die Blockade der U-Bahn. Auch ist es unwahrscheinlich, dass ein totalitäres Regime die Netzwerkaktivitäten der Beamten nicht überwacht. Insbesondere wenn es um Personen geht, die mit einem Staatsgeheimnis in Verbindung gebracht werden. 500.000 Masken werden auch nicht unerkannt an einen Auslieferer übermittelt werden können.

Sehr positiv, wenn auch übertrieben, ist der Ausbruch des Ungehorsam dargestellt und die Art und Weise wie V mit den Behörden und der Regierung spielt. Der latente Ungehorsam, der nur über Brot und Spiele in Schach gehalten wird, bricht bei der ersten externen Motivation und dem ersten Leitbild nach außen aus.

Man merkt dennoch deutlich, dass dies eine Comic-Verfilmung ist. Sehr gute Schauspieler sind hier einfach Natalie Portman und John Hurt. Nicht umsonst ist die Maske ein Symbol von Anonymous geworden.

Umzugs-Berater war hier.

Heute morgen war der Umzugsberater hier und hat aufgeschrieben was wir alle per Schiff- und Luftpost mit in die USA genommen bekommen möchte.

Ich denke nicht, dass wir unser Budget vollkommen ausschöpfen werden, da wir nahezu keine Möbel mitnehmen werden. Das Kinderspielzeug wird einen Großteil des Raumes verbrauchen.

Die Schiffsreise wird zwischen 6 und 8 Wochen brauchen, die Luftfracht etwa 2 Wochen. Leider ist das Platzangebot per Luftfracht recht eingeschränkt.

Damit haben wir 4 Transportmöglichkeiten:
- Handgepäck (immer dabei)
- Koffergepäck (während des Fluges nicht dabei)
- Luftfracht (2 Wochen nicht dabei)
- Schiffsfracht (6 Wochen nicht dabei).

Bei dem ganzen Gepäck habe ich Lust auf Gebäck… Mahlzeit!