The server

Server was ordered and is assembled and running fine:

image

Due to space constraints, I decided to try out a barebone, where memory, power supply and housing is already included.

IMG_6149

The following components are included,. Since I’m totally non-aware of the current hardware specifications and technology, there was more wikipedia involved than real knowledge. Hard to keep up… also in hardware.

image

So, in total: a Skylake4 GB RAM, 12 TB HDD, 256 GB SSD for the operating system and a small CPU. Should be sufficient as a storage device.

Surprisingly, the assembly of CPUs, HDDs, SDDs (m.2) just lasted about 15 minutes. I expected at least one or two hours. The only guessing I had was the direction of the m.2 interface. It looks symmetric, there is not cut-in and there is no symbol about the upward side… I browsed through the internet and it was called ‘double-sided M.2’. I just tried out side with the logo upwards and hoped… It worked.

It is intended to run the HDDs as a 6 TB mirrored RAID-1 which allows the loss of one of the HDDs without losing any data.

The OS

image

I did not want to waste 90 EUR for a Windows licence and I wanted to improve my Linux knowledge, so the decision was very clear for me:

The OS will be a Gentoo Linux and probably one or two Ubuntu instances with kvm or another virtualization technology. Why Gentoo? Because I always used Gentoo. There is really no reasoning except having the feeling of total control…

The OS itself was installed after 1 hour. Another half an hour was needed to find out that the intel driver “e1000e” instead of “e1000” is necessary for the latest mainboard revisions. Minor issue, a little bit annoying.

The rat came in

After thinking about getting a new homeserver for a long, long time, I finally decided to buy the components to assemble a new homeserver.

Unbenannt

The homeserver will be called “Ratte” as it is also living in the basement. All my PCs are called like animals:

  • Alligator: Old one… obsolete
  • Bueffel: My first laptop… also called “Aschenbecher” (Ash tray) as it was called as dirty as an ash tray, still working, but not used (more than 12 years old)
  • Chameleon: My first smartphone
  • Dingo: Another smartphone
  • Esel: Still living, my primary workstation (desktop)
  • Fuchs: Dead
  • Habicht: Dead… was my primary laptop… An Acer ultrabook, did not boot up one morning
  • Hamster: My NAS, hosting a lot of data
  • Henne
  • Iltis: My Surface 2
  • and now Rat: My basement server… will take over the task from Hamster

What are the requirements for “The Ratte”?

  • A lot of storage
  • Some computing power
  • Being able to host content being reachable via the internet
  • Media server

So I decided for a full PC instead of having a small foot-print raspberry pi not being able to do computing intensive work.

Neue Server-Landschaft

Es wird mal wieder Zeit für eine neue Server-Landschaft.

Momentan ist ein Linux-Server von hetzner unter meiner Fuchtel, der mir allerdings etwas zu übermächtig ist. 8 Core, 8 GB und vieles mehr… Drauf läuft… dieser Blog und der E-Mailserver. Paar Entwicklungstools und Downloadkram auch… Also völlig überdimensioniert.

Um Kosten und CO² zu senken habe ich mir daher zwei virtuelle Maschinen geholt.

  1. Eine Linux VM bei Alvotech (minimal Konfiguration)
  2. Eine Windows VM bei Strato (Windows Server 2012)

Das Blog läuft bereits auf der Windows VM und der Mailserver ist auf der Linux VM soweit konfiguriert und ist im Testbetrieb. Am Wochenende werde ich die Domains rüberziehen und den neuen Mailserver live schalten.

Ich hoffe, dass es zu keinen Unterbrechungen kommt, bin aber noch etwas unschlüssig.

Das zukünftige Set-Up sieht dann folgendermaßen aus:

  1. Linux Server (code.depon.net):
    SMTP, IMAP und Webmail per Roundcube
  2. Windows Server (neu.depon.net):
    Webserver für den Blog und ein andere Seiten
    VPN-Zugang für eine deutsche IP

Als größtes Manko sehe ich die Tatsache, dass die virtuellen Maschinen im Allgemeinen nur sehr knappen Speicherplatz haben. Hier werde ich in Zukunft mehr Onedrive nutzen müssen. Danke Office 365 Abo stehen mir hier 1 TB(!) zur Verfügung.

SVN-Server für Windows

Wie kann man möglichst einfach einen SVN-Server unter Windows einrichten?

VisualSVN:

image

Herunterladen, installieren, weiter, weiter, weiter und schon hat man einen Apache installiert, der ein Subversion-Repository über https bereitstellt. Graphische Administration für Repositories und Gruppen, was will man mehr?

Natürlich nur mit einem privaten SSL-Zertifikat, das für nervige, aber berechtigte Warnmeldungen sorgt.

Jetzt brauch ich sowas nur noch für Mercurial.

Wichtige Punkte bei der Einrichtung eines Win2k8-Servers

Zumindest schreibe ich sie mir mal auf, damit ich nicht bei jeder Neueinrichtung neu zusammen suchen muss…

  1. .Net, IIS, FastCGI (zu finden unter CGI), etc als Feature installieren
  2. PHP installieren und als FastCGI einrichten.
  3. In der php.ini die Timezone festlegen, ansonsten fliegen 500er Serverfehler!
  4. php_wincache installieren
  5. MySQL installieren
  6. In der etc/hosts festlegen, dass 127.0.0.1 auf localhost liegt und nicht ::1. Ein Fehler im MySQL-Treiber kommt nicht mit IPv6 klar und sämtliche PHP-Webseiten hängen einfach beim mysql_connect. Mit MySQL 6 wird alles besser
  7. FTP einrichten und Firewall konfigurieren.
  8. Windows Update Einstellungen so ändern, dass nicht der WSUS-Server von Hetzner genutzt wird.
  9. hMailserver als E-Mailserver eingerichtet und hmailserver.exe als Firewallausnahme hinzufügen
  10. SquirrelMail für das Mail-Webinterface
  11. Microsoft SQL Server über den Web-Plattforminstaller
  12. Windows Update durchlaufen lassen